Zwischen Wahrheit und Fake News: Wie unsere Mediennutzung das Erscheinungsbild von Jair Bolsonaro formt

Gestern ist der vielfach kritisierte Brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ins Amt eingeführt worden. Bisher hat der neue Staatschef Brasiliens schon für viel Aufmerksamkeit in der Medienwelt gesorgt. Dieses Beispiel zeigt auf, dass die politische Meinungsbildung unter erheblichem Einfluss durch unsere Mediennutzung geformt wird.

Jair Bolsonaro. Der neue Präsident Brasiliens. Er sei schwulen- und frauenfeindlich, rassistisch und rechtsextrem noch dazu. Nicht gerade vielversprechend für ein Staatsoberhaupt des immerhin fünftgrössten Landes der Welt. Doch wieso haben trotz des bösartig verbreiteten Bilds Bolsonaros, 55 Prozent der brasilianischen Bevölkerung ihn zum Präsidenten gewählt? Ist der Grossteil der Population einfach nur zurückgeblieben oder haben ihm die negativen Berichterstattungen Unrecht getan und er gilt tatsächlich als Hoffnungsträger für seine Landsleute? Inwiefern beeinflussen uns hierbei die medial verstreuten Inhalte bei der Meinungsbildung einer Persönlichkeit?

Kurz vor den brasilianischen Präsidentschaftswahlen im Oktober 2018 waren die Medien von The Guardian, NZZ bis hin zu El Pais derselben Meinung: Jair Bolsonaro darf nicht zum Staatsoberhaupt gewählt werden. Wegen seiner Grundeinstellung. Er ist für die Folter, für die Todesstrafe, fürs Militär, für die Homophobie, für die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes und für die Ausrottung dessen Ureinwohner. Da muss man einfach gegen ihn sein. Kein Wunder wurde er mit einem Messer attackiert.

Mein Bild von Bolsonaro ist ebenfalls sehr negativ behaftet, der Mann ist mir äußerst unsympathisch. Natürlich, ich konsumiere ja auch nur Bad-News über diesen mächtigen Politiker. Je mehr ich an Informationen über ihn erhalte, desto mehr finde ich ihn verächtlich. Ja, sogar seinen Namen finde ich mittlerweile ziemlich doof.

Auf Facebook kursieren vor und nach den Wahlen Brasiliens solche Memes. Quelle: Facebook

Vor allem auf Facebook sind meine Freunde auf Hochtouren: «Hmmm, stupid one» schreibt einer der User als Kommentar zum Video, wo die Abholzung der Regenwälder in Brasilien thematisiert wird. Eine Frau brasilianischer Abstammung teilt auf ihrer Chronikseite schon seit Wochen fleißig Anti-Bolsonaro-Statements. Unter anderem vergleicht sie den «Tyrannen» mit Hitler und versucht womöglich, die Pro-Bolsonaros umzustimmen sowie ihre eigene Meinung, hauptsächlich aber ihre Enttäuschung der Situation und den Falschwählern gegenüber auszudrücken: «Was soll ich tun, wenn ich merke, dass einer meiner besten Freunde den abscheulichen Namenlosen unterstützt? Hilfe!» fragt sie sich. Ein anderer postet nach den Wahlen: «Es tut mir leid für die 45 Prozent des brasilianischen Volkes. Für die restlichen 55 Prozent wünsche ich, wofür sie abgestimmt haben.»

Eines der frauenfeindlichen Aussagen vom Präsidenten Brasiliens, welches die Welt erschüttert. Quelle: Facebook

Doch nun die essentiellen Fragen: Sind sich denn alle meine Kontakte in dieser politischen Hinsicht einig? Lese ich genau die Zeitungen, welche dieselben Ansichten vertreten? Nichtsdestotrotz muss etwas an diesen Aussagen wahr sein, denn es kann kein Zufall sein, dass so viele Menschen diesen Brasilianer als widerwärtig einstufen.

Fakt ist, meine Meinung gegenüber Bolsonaro wird durch die Medien und durch meine Freunde beeinflusst. Das war auch schon bei Trump so. Es ist auf alle Fälle extrem schwierig, die Informationen zu jedem Zeitpunkt reflektiert zu betrachten und unterschieden zu können, ob die Nachrichten nun wahrhaftig, oder vielleicht doch auch etwas zugespitzt sind. Ich bin der Ansicht, dass man sehr schnell ein Bild von einer Person erhalten kann, wenn man sie persönlich trifft. Aber eben, wer möchte schon einen Mann treffen, der über eine Frau sagt, dass sie es nicht mal verdiene, von ihm vergewaltigt zu werden, weil sie zu hässlich dafür sei?

 


Quellen:

Die Hauptquellen dieses Artikels sind au Facebookposts zurückzuführen. Diese werden aufgrund des Privatschutzes der beteiligten Personen an dieser Stelle nicht aufgelistet. Abb.1. entstammt auch einem Facebookpost.

Anliker, N. (28.10.2018). Rechtspopulist Bolsonaro gewinnt Wahl in BrasilienZugriff am 20.11.2018.

Berger, S. (14.08.2018). Die 10 größten Länder der Welt. Zugriff am 21.11.2018.

Lichterbeck, P. (19.09.2018). Brasiliens sagenhafter Absturz. Zugriff am 20.11.2018.

Marreiro, F. (29.09.2018). El candidato ultraderechista de Brasil afirma que solo aceptará el resultado si gana.  Zugriff am 20.11.2018.

Watson. (29.10.2018). 12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen. Zugriff am 20.11.2018.

Watson, F. (31.10.2018). Bolsonaro’s election is catastrophic news for Brazil’s indigenous tribes.  Zugriff am 20.11.2018.